RT-KOENIGSBERG
MELDUNGEN ZUM ZEITGESCHEHEN

Gesellschaftliches .......

https://www.rt-koenigsberg.com/Gesellschaftliches
..................................................................................


Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit. Sie helfen mit schneller voran zu kommen und wir liefern Ihnen mehr Informationen und Beiträge auf unterschiedlichen Ebenen - Endziel: Video-Konferenzen, Pressewerkstatt etc.
Rainer Karow/RT-KÖNIGSBERG IBAN: DE82 2175 0000 0164 2106 27, BIC: NOLADE21NOS
Verwendungszweck: RT-KÖNIGSB ERG .

PayPal money-pool : RT-KÖNIGSBERG
PayPal.Me/RTKOENIGSBERG

Oder über PayPal – 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR …....
================================================================================

Offenbarungen: Flüchten oder zur Widerstandswaffe greifen?
 
11. 12. 2019
 
Der Krieg gegen die deutschen Völker wie der Verrat von Innen, werden immer deutlicher und geben keine Zeit zur Reaktion mehr frei.
 
Moslemische Verbände wollen islamistische Orndung in Deutschland durchsetzen
 
Muslime beten in der DITIB-Zentralmoschee in Köln. (Foto: Picture Alliance)
Gastbeitrag Aus dem aktuellen BAYERNKURIER-Magazin: Zahlreich muslimische Verbände versuchen, in Deutschland eine repressive islamistische Ordnung durchzusetzen, und gefährden so unsere freiheitliche Grundordnung. Von Prof. Susanne Schröter
Als die türkische Armee Anfang Oktober nach Nordsyrien einmarschierte und zusammen mit ihren dschihadistischen Hilfstruppen begann, die dort ansässige Bevölkerung zu vertreiben, erging aus dem „Präsidium für religiöse Angelegenheiten“ in Ankara die Order, in allen Moscheen für den Sieg der Soldaten zu beten. Die entsprechenden Texte für die Freitagspredigten wurden gleich mitgeliefert. Ähnliches war auch schon nach dem Putschversuch im Sommer 2016 und zu Beginn des Jahres 2018 geschehen, als Präsident Recip Tayyib Erdogan die Truppen des Landes zu einem völkerrechtswidrigen Feldzug ausschickte, bei dem die syrisch-kurdische Stadt Afrin erobert wurde.
Willfährige Religionsbeamte

 
Bei allen genannten Ereignissen suchte Erdogan die ideologische Unterstützung seiner religiösen Beamten, die den Vorhaben der Regierung ihre islamischen Weihen nicht verwehrten. Das „Präsidium für religiöse Angelegenheiten“, das Erdogans Anweisungen stets umgehend Folge leistete, ist eine Superbehörde, die ihm unmittelbar untersteht und in vielen Staaten Dependenzen unterhält. In Deutschland heißt ihre Auslandorganisation „Türkisch-Islamische Anstalt für Religion“ und ist unter dem Akronym DITIB bekannt. Auch die DITIB erwies sich immer wieder als treuer Erfüllungsgehilfe der türkischen Regierung. In ihren Moscheen spielten Kinder in türkischen Uniformen historische Schlachten nach, besangen verschleierte Mädchen die Freuden des Märtyrertodes, verkündeten Imame Kriegspropaganda oder warnten vor der Integration. Das ist nicht verwunderlich, da die Gremien der DITIB von türkischen Beamten durchsetzt sind, türkische Religionsattachés in die einzelnen Moscheen hineinregieren und die Imame direkt aus Ankara entsandt und bezahlt werden. Gegen einzelne von ihnen wurde in den vergangenen Jahren wegen Spitzeldiensten für den Geheimdienst ermittelt. Auf Homepages der DITIB wurde zudem gegen Juden, Christen und den Westen gehetzt und in zwei Einrichtungen radikalisierten sich Jugendgruppen und schlossen sich als Terroristen dem so genannten „Islamischen Staat“ an.
Scharia als Gesetz
Solche Vorkommnisse werfen ein bezeichnendes Licht auf den Verband, der unentwirrbar mit der türkischen Staatspolitik verwoben ist und entscheidend zur Desintegration türkischstämmiger Bürger in Deutschland beiträgt. Problematisch ist, dass die DITIB dennoch auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene in vielfältiger Weise mit staatlichen Behörden, Kirchen und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammenarbeitet. Ihre Vertreter sitzen in Beiräten der islamischen Theologie an staatlichen Universitäten, in Rundfunkräten und fungieren als Partner beim bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht.
Auch ein zweiter großer muslimischer Verband, dessen Funktionäre in ähnlichen Kooperationen mit Politik und Gesellschaft eingebunden sind, ist hoch umstritten. Es handelt sich um die „Islamische Gemeinde Milli Görüs“ (IGMG), die der internationalen Milli Görüs-Bewegung zugerechnet wird. Diese wiederum strebt nach Angaben des Bayerischen Verfassungsschutzes die Durchsetzung einer an der Scharia orientierten Ordnung an, die mit den Prinzipien einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung unvereinbar ist. Milli Görüs-Gründer Necmettin Erbakan warb in der Vergangenheit in der Türkei und in Deutschland vor tausenden Anhängern für den islamischen Staat und empfahl takkiye, das Lügen für die islamische Sache, um eventuelle Widerstände klug zu umschiffen.
Abschaffung der Demokratie
Recep Tayyib Erdogan hat seine religiösen und politischen Wurzeln in der Milli Görüs-Bewegung und ist ein Zögling Erbakans. Ganz offensichtlich hatte er von seinem Mentor gelernt, als er ganz im Sinne Erbakans sagte, die Demokratie sei der Zug, auf den man aufsteige, bis man am Ziel sei. Seit er die höchste Position im Staat erklommen hat, schafft er die Demokratie in der Türkei sukzessive ab und treibt stattdessen die Islamisierung von Staat und Gesellschaft voran. Funktionäre der deutschen IGMG behaupten mittlerweile, mit beiden Beinen auf dem Grundgesetz zu stehen, doch bislang hat man aus ihren Reihen weder eine Distanzierung von Erbakan noch von Erdogan vernommen, so dass der Verdacht im Raum steht, sie betrieben takkiye wie ihre beiden Vorbilder.
Ein dritter muslimischer Großverband ist der „Zentralrat der Muslime in Deutschland“ (ZMD), der sich seit Jahren mit großem Erfolg als demokratische Alternative zu den beiden türkischen Gruppierungen in Szene zu setzen. Zu diesem Zweck versuchen seine Funktionäre der Öffentlichkeit zu verheimlichen, welche Organisationen sich unter seinem Dach zusammengeschlossen haben. Dazu besteht ein guter Grund, denn entgegen des aufpolierten äußeren Erscheinungsbildes hat sich hier eine Reihe höchst problematischer Vereine versammelt. Die größte Einzelorganisation ist die ultranationalistische „Union der türkischen Kulturvereine“, dessen Vorsitzender gern gegen Armenier, Kurden und Jesiden wettert, dazu kommen verschiedene Einrichtungen, die im Netzwerk der Muslimbruderschaft verortet werden.
Tarnen und täuschen
Die Bruderschaft wurde 1928 in Ägypten von Hassan al-Banna gegründet und gehört heute zur größten und einflussreichsten islamistischen Vereinigung der Welt, mit einer Vielzahl von miteinander verflochtenen Teilorganisationen. Al-Banna verfolgte die Utopie einer vollständigen Unterwerfung der gesamten Menschheit unter das Gesetz Allahs und hielt auch Gewalt und Krieg für legitime Mittel, um dieses Zeit zu erreichen. In Ägypten etablierte die Bruderschaft einen geheimen Apparat, dessen Mitglieder Anschläge auf Politiker durchführten, und auf internationaler Ebene tauchten ehemalige Muslimbrüder als Führungspersonal terroristischer Organisationen wie al-Qaida auf.
Eine Spezialität der Bruderschaft ist ihre Vernebelungsstrategie. Überall dort, wo sie sich in einer Situation der Schwäche befindet, leugnen ihre Funktionäre, dass sie zur Bruderschaft gehören, und gerade in Europa lassen sich viele Vertreter der Politik und der Kirchen davon überzeugen, dass es sich nur um fromme Muslime, nicht aber um Vertreter einer islamistischen Organisation handelt. Auch die Muslimbruderschaft praktiziert offenbar „takkiye“. Eine weitere Einzelorganisation des ZMD ist das „Islamische Zentrum Hamburg“, bei dem es sich um eine Vorfeldorganisation des iranischen Regimes handelt, das mit dem Zentrum und einer Reihe mit ihm verbundener Vereine die Politik der Mullahs in Deutschland fortsetzt. Dabei geht es vor allem um den Export der „Islamischen Revolution“ und der Prinzipien der „Islamischen Republik“, die nicht nur antiwestlich, antidemokratisch und frauenfeindlich, sondern auch dezidiert antisemitisch sind.
Religiöses Mobbing
Vertreter der drei vorgestellten muslimischen Dachverbände sowie anderer Gruppierungen des politischen Islam versuchen zurzeit, islamische Normen in der deutschen Gesellschaft zu implementieren. Das Ergebnis kann man beispielsweise in Schulen beobachten. Dort untersagen muslimische Eltern ihren Kindern die Teilnahme am koedukativen Schwimm- und Sportunterricht sowie an Klassenfahrten. Schon jetzt weigern sich Mädchen in Grundschulen, neben Jungen zu sitzen und tragen ein Kopftuch, weil ihnen beigebracht wurde, dass sie andernfalls nach dem Tod in der Hölle enden würden.
Religiöses Mobbing nimmt zu. Es trifft nichtmuslimische Kinder, die als Ungläubige beschimpft werden, aber auch muslimische Kinder, die sich den Spielregeln nicht unterwerfen, die in den Moscheen verkündet werden. Der Druck während des Ramadans zu fasten, am Freitag in die Moschee zu gehen und keine Freundschaft mit nichtmuslimischen Mitschülern einzugehen wächst stetig. Lehrerinnen klagen über Beleidigungen und Respektverweigerung, fürchten Beschwerden, wenn bei Ausflügen Kirchen besichtigt werden oder christliche Feiern stattfinden. In vielen Kantinen gibt es kein Schweinefleisch mehr und in einigen Schulen haben muslimische Eltern durchgesetzt, dass Fleisch nur noch aus islamkonformen Metzgereien von geschächteten Tieren bezogen wird. Diese Entwicklung führt ebenso zu Dauerkonflikten wie die permanenten Versuche, das staatliche Neutralitätsgebot auszuhebeln. Kopftuchtragende Frauen, die sich häufig als muslimische Verbandsfunktionärinnen entpuppten, klagten wiederholt ihr vermeintliches Recht ein, mit einem sichtbaren Zeichen ihres religiösen Bekenntnisses staatliche Repräsentationsaufgaben zu übernehmen. Mittlerweile haben wir sogar vermehrte Fälle von Frauen, die mit Gesichtsschleier an universitären Seminaren teilnehmen oder sogar Prüfungen ablegen wollten.
Immer dann, wenn die zielgerichtete Durchsetzung islamischer Normen auf Widerstand stößt, versuchen die Vertreter des politischen Islam ihr Gegenüber mit dem Vorwurf der „Islamophobie“ oder des „antimuslimischen Rassismus“ mundtot zu machen. Kritik am Islamismus wird dabei wahlweise als Krankheit oder als Menschenfeindlichkeit denunziert. Umso bedauerlicher ist es, dass die „Deutsche Islamkonferenz“ jüngst eine Tagung in diesem Sinne durchführte und ausgerechnet einem Funktionär der DITIB eine Bühne bot.
Prof. Susanne Schröter ist Direktorin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt/Main. Ihr aktuelles Buch „Politischer Islam“ ist in diesem Sommer erschienen.
Quelle: Bayernkurier

siehe auch das Buch: Index - verbotene Bücher "ISLAM - Märchen aus tausend und einer Nacht"
 
http://www.truth24.net/moslemische-verbaende-wollen-islamistische-orndung-in-deutschland-durchsetzen/?fbclid=IwAR1aROn64YNLmCf5gPO6_wRyYcDOFXriRpLl8otGoF25pr5qikJ39w4bpGs

..................................................................................

Neustart von Epoch Times
06. 12. 2019
Nach vielen Anfeindungen und auch Sperrungen in den bekannten Internet-Steuerern, kommt Epoch Times nun mit einem neuen Format heraus, um seine Leserschaft weiterhin bedienen zu können. Internetmedien sind heute meist besser aufgestellt, als die normale Medienlandschaft, da sie flexibler wie unabhängiger, wie aufrichtiger sich geben kann. Hier zählt bei den Seriösen immer noch die alte Ehre des Journalisten.
 
Themen » Epoch Times
Epoch Times: Neuer Premium-Zugang startet am Montag, 9. Dezember
Epoch Times6. Dezember 2019 Aktualisiert: 6. Dezember 2019 17:48
Am 9. Dezember geht es los: Der neue Premium-Zugang der Epoch Times wird freigeschaltet. Wir möchten unsere treuen Leser und all jene, die die Epoch Times noch nicht kennen, dazu einladen, uns auf diesem wichtigen Schritt in die Zukunft zu begleiten.
 
https://www.epochtimes.de/thema/epoch-times/epoch-times-neuer-premium-zugang-startet-am-montag-9-dezember-a3087373.html

................................................................................

 

Politische Hassreden und Bedrohungen....
 
30. 11. 2019
 
Dieses Beispiel der Zeit, wie hier dargestellt, scheint exemplarisch zu sein. Hier wird also ein Linksschreiberjournalist von Rechten bedroht. Wobei derartige Vorfälle große Aufmerksamkeit erlangen. Die ganzen Bedrohungen bis hin zu öffentlichen Zusammenrottungen und Randale und Übergriffe auf Andersdenkende durch Linke, erscheint dagegen nur sporadisch und weniger gefährlich aufgebauscht.
 
Was beiden Seiten jedoch vorzuwerfen ist, sie benehmen sich nach den Lehren der Deutschen Geschichte wie Kinder im Sandkasten, die sich um Ihr Spielzeug kloppen. Und da geht es denn auch schon einmal so richtig zur Sache.
 
Was läuft also hier schief. Das kann ziemlich einfach dargestellt werden. Beide Seiten sind egomanisch. Narzistisch wie unbelehrbar veranlagt und glauben, die Weisheit für sich gefressen zu haben. Dort wo die eine Seite, hier meist die Linken, Geschichtsfälschung betreiben um dem Gender des Selbsthasses gerecht zu werden wie die eingeredete Schuld religiös zu pflegen, sind die Rechten übertrieben auf Richtigstellung wie Alleinanspruch von Wahrheit eingeschworen.
 
Das Eine wie das Andere ist schlicht „blöd“ und verstandeslos.
 
Sicherlich, die den Deutschen ab ca. 1960 indoktrinierte Geschichtsschreibung entspricht in keiner Weise der Wahrheit wie die Verteufelung der historischen Zeit von 1933 – 1945 eben auch Unsinn ist. Jedoch die Übertreibung zur Rückkehr einer autark gepflegten Nationalstaatlichkeit ist genauso dumm.
 
Kein wirklich Deutscher kann seine Herkunft verstecken. Wozu auch. Wir sind halt Deutsche von 'Geburt und müssen es gar nicht mit einem Brustschild vor uns her tragen. Wir sind es unverkennbar für jedes Land in Europa. Und darauf können wir Stolz sein. Denn wir sind, wenn wir eben uns natürlich geben, Freunde, liebenswert und akzeptiert. Demut, Zurückhaltung, Höflichkeit und Respekt werden immer anerkannt. Und genau das prägt eigentlich einen Deutschen. Also, bleiben wir doch so wie wir sind, holen uns unser Land zurück, um uns in diesem Sinne in Europa einzubringen und für ganz Europa unser Können einzusetzen und zu wirken.
 
Jeder Deutsche würde ein solches Szenario mittragen und die Herkunft spielt dann überhaupt keine Rolle mehr. Denn Europa ist so wertvoll wie bunt, das muß erhalten bleiben!
 
 
„Wir töten dich!“
22. November 2019 um 8:58 Uhr
 
Eine Morddrohung an der Haustür, Essig im Briefkasten, eine Demonstration gegen ihn: Ein Autor des Störungsmelders wird von Neonazis verfolgt und bedroht. Hier schreibt er über sein Leben im Fadenkreuz der Szene.

 
https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2019/11/22/morddrohungen-neonazis-demonstration-hannover-npd_29273?utm_source=pocket-newtab

....................................................................................

 

Nach Epstein – beginnt jetzt das große Reinemachen?
  1. 11. 2019
Das klingt nicht nach Fake .......
Über den Österreicher Kurz gibt es vergleichbare Anschuldigungen - irgendetwas stinkt hier im System gewaltig!!
Via: Peter Regen

 
diesonnedesislam.blog
Seit September 1996 wohnte ich als Student in der Gethsemanestraße Nr. 6 in Berlin Prenzlauer Berg in einer kleinen Wohnung. Meine Freundinnen Julia und Leia wussten, dass man an der Eingangstür bl…
(....................)
 
https://diesonnedesislam.blog/2019/11/15/zwei-sexualmorde-des-franzoesischen-praesidenten-macron-in-berlin-1996-97/?fbclid=IwAR2JcZUgr2_XCr7NObJituHK5uEcIgmCg7XzdoMQPvhU8lT275ukufT7cT8
 

.....................................................................................

 

Eine trügerische Selbstverliebtheit wie Selbstüberschätzung:
  1. 11. 2019
Gastbeitrag von Willy Wimmer:
 
Die Deutschen an die Front
© REUTERS / MICHAEL DALDER
 
Von Willy Wimmer
 
Endlich ist es soweit. Im Berliner Bendler-Block darf gejubelt werden. Wir sind endlich wer und sollen weltweit für andere die Kartoffeln aus dem Feuer holen. Wie sagte es doch einst der legendäre Franz Josef Strauß über die liberale Politikbegabung Jürgen Möllemann. Er, Franz Josef Strauß sprach vom „Riesen -Staatsmann Möllemann“.
Da will im Interesse der USA die deutsche Ministerin, Frau Annegret Kramp-Karrenbauer, in nichts nachstehen. Sollten Presseberichte zutreffen, geht es demnächst gegen China, sowohl in der Straße von Taiwan als auch an der chinesischen Westgrenze. Die Welt steht der Bundeswehr überall dort offen, wo uns die Siegermächte zweier Weltkriege eingesetzt wissen wollen.
Schon längst geht es der Berliner Regierung nicht mehr darum, das einzulösen, was den Deutschen überhaupt den Umzug von Bonn nach Berlin erlaubt hatte. Deutschland versprach feierlichst, einen Beitrag zum Frieden in der Welt zu leisten. Wir schworen hoch und heilig, uns an das nationale und internationale Recht zu halten. Militäreinsätze sollten an die zivilisatorische Errungenschaft der Ergebnisse des Zweiten Weltkrieges gebunden sein. Ohne eindeutiges Mandat des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen sollte kein Soldat der Bundeswehr das Land verlassen dürfen. So steht es in unserem Grundgesetz und wird seit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien 1999 wieder und wieder mit Füßen getreten.
Jetzt also gegen China. Stimmungsvoll wird zeitgleich in den „Schlachtschiffen der Mainstream-Presse“ die Lage im Westen Chinas angesprochen. Ja, hier kollidieren zwei Konzepte. Das der unmittelbaren zentralasiatischen Nachbarn, Russlands und China mit dem der USA und ihrer Verbündeten. Der Zerfall der Sowjetunion sollte nicht zu Endlos-Kriegen in Zentralasien diesseits und jenseits des Tien-shan-Gebirges führen. Deshalb die Shanghai-Kooperation nach dem Modell der KSZE. Dieses europäische Erfolgsmodell, das zum ersten Ende des Ost-Westkonfliktes führte, stieß in Asien auf die Sabotagehaltung der USA. Nicht friedlicher Ausgleich, sondern das Auskämpfen amerikanischer Interessen war angesagt, bis zum letzten Uiguren. Um Deutschland dabei in Zugzwang zu bringen, trifft es sich gut, das Hauptquartier der Uiguren in München zu wissen.
© AFP 2019 / TOBIAS SCHWARZ
Bundeswehr feiert 64. Jahrestag: Nato-Offizier a.D. warnt vor „Kurs einer Interventionsarmee“
Wie steht es bei der Haltung der Bundesregierung mit dem feierlichen Versprechen, Konsequenzen aus dem zu ziehen, was gemeinhin mit „Nürnberg“ umschrieben wird? Das ist auch die Frage danach, warum man in Deutschland bei jeder Gelegenheit über Trump herfällt? Ja, er steht für die Werte der Nation und dem friedlichen Ausgleich von Interessen und wird deshalb mit Schmackes durch Zusammenarbeit mit dem „tiefen Staat“ sabotiert.
Wo liegt denn die Zukunft Deutschlands und seiner Nachbarn, wenn nicht in einer Einstellung, die sich im Modell der „Hanse“ jahrhundertelang gezeigt hatte? Spannend dürfte es werden, wenn es nach Präsident Trump wieder um die Herrschaft der Washingtoner Kriegskoalition und ihrem Verhalten uns gegenüber geht, uns vor ihren Karren zu spannen. Zeigt man denen dann so die „kalte Schulter“, wie es Präsident Trump gegenüber geschieht, oder verfährt man nach dem „Modell AKK“ in geschichtsvergessener Weise die ahnungslose Welt an deutsche Soldaten zu gewöhnen?
 
„Die Deutschen an die Front.“
 
https://de.sputniknews.com/kommentare/20191118326002987-deutschland-militarismus-kommentar/


..................................................................................
Gastbeitrag:

Gerd Schultze-Rhonhof                              39340 Haldensleben  12.11.2019
                                                                           Jägersteig 1
                                                                  e-mail  gerd@schultze-rhonhof.de
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren!

Zum 30. Jahrestag der friedlichen Revolution in der DDR und des Falls der Mauer ist eine neue Internetzeitschrift herausgekommen, ihr Titel: „Wir selbst – Zeitschrift für nationale Identität“, ihre Herausgeber sind die Verlage Bublies und Lindenbaum. Der Verleger hat mehrere Autoren und mich gebeten, für die Startausgabe, Gedanken zum Fall der Mauer und zur Wiedervereinigung zu Papier zu bringen und zur Verfügung zu stellen. Ich bin dieser Aufforderung gern nachgekommen und habe meine nicht ganz orthodoxe Meinung zu dem Thema und insbesondere zu einer gewissen Teilung im vereinten Deutschland, die noch immer existiert, niedergeschrieben.

Nachdem die Freude und Begeisterung über die deutsche Einheit abgeklungen und anderen Themen gewichen ist, möchte ich interessierten Lesern meine Gedanken zur Wiedervereinigung doch noch präsentieren, denn das Thema der gewissen, verbliebenen Teilung ist nach wie vor aktuell.

Wenn Sie sich nicht dafür interessieren, löschen Sie bitte diese E-Mail und entschuldigen Sie, dass ich Sie mit der Mail von Wichtigerem abgehalten habe. Wenn Sie meine Gedanken zu besagtem Thema interessieren, öffnen Sie bitte den Anhang dieser E-Mail. Wenn Sie glauben, dass sich auch Freunde und Bekannte dafür interessieren, zögern Sie bitte nicht, die Mail auch weiterzuleiten. Sie brauchen dazu nicht extra um meine Freigabe nachzufragen.
Übrigens, die neue Internetzeitschrift finden Sie unter: https://wir-selbst.com/

und meinen Beitrag auch direkt unter:

https://wir-selbst.com/2019/11/07/gedanken-zur-wiedervereinigung/

Mit besten Grüßen
bin ich Ihr
Gerd Schultze-Rhonhof......................................................................................

 

Süßes Mäuschen mit fehlender Lebenserfahrung sucht Ihren Steiger .....
 
11. 11. 2019
 
Ja, die süße Julia hat es wirklich in sich. Sie ist schmusig, rassig, hat tiefes historisches Wissen und hat die Erlösung der Erkenntnis. Sie liebt Alles, was sie als Rechts erkennt, bringt es ihr doch reichlich Befriedigung, Glück wie Träume in der Nacht und Orgas am 'Tag.
 
Ja, sie hat ein erfülltes Leben und hat das große Wissen, das andere Forscher noch nicht einmal in späten Lebensjahren erfahren haben..
 
Sie ist ein glückliches Kind unserer Tage und ein Vorbild für alle Halbintelligenzler.....
 
 
Julia Ebner
Autorin
Beschreibung
Julia Ebner ist eine österreichische Autorin, Extremismusforscherin und Politikberaterin am Londoner Institute for Strategic Dialogue. Wikipedia
Geboren: 24. Juli 1991 (Alter 28 Jahre), Wien, Österreich
 
Warum ist das Netz so rechts? Diese Extremismus-Forscherin kennt die Antwort
 

.................................................................................................

 

Erklärte Bürgerkriegsanordnung von „Oben“ ….. Land Sachsen.....
 
08. 11. 2019
 
Das das Grundgesetz, welches auch die Ländergesetze nicht aushebeln können, von vornherein derartige Gesetze unterrbindet, scheint diesen verdrehten Linksfaschisten egal. Sie wollen ihre neue Weltideologie wie das zurückdrängen alles Deutschen bewirken, koste es was es wolle. Dafür nehmen sie Rechtsbrüche in Kauf, nehmen „strafbewährte Handlungen“ vor und eröffnen den „Bürgerkrieg gegen Ihren Souverän von Oben“.....
 
Das ist deshalb sogar möglich, weil sie ausreichend Vorlaufzeiten zum Üben hatten und der Souverän mehrheitlich sich an derarige Machenschaften gewöhnt hat wie durch die Dauerberieselsung ideologischeer Meanstreamvorgaben glaubt, das gehöre sich als guter Deutscher so.
 
Deshalb ist es wichtig, diese Entwicklung zu stoppen. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist der Aufstand, die Regierung zu stürzen wie derzeit nur die AfD zu wählen. Die andere Möglichkeit ist vom GG Gebrauch zu machen, das bei Angriff auf den Rechtsstaat wie des Grundgesetzes, die Widerstandspflicht vorschreibt. Egal wie man das GG heute berwertet, es stellt derzeit den einzigen Machtfaktor dar und deshalb steht der Souverän in der Pflicht zum Widerstand.
 
Erst wenn die politische Situation bereinigt ist und das Recht wieder hegestellt, kann über eine Neubegründung Deutschlands in der Kontinuität seiner Verfassungstraditon verhandelt werden.
 
 

 
Der Islamisierung in Ostdeutschland wird der rote Teppich ausgerollt – und die Mainstream-Medien schweigen. Schließlich haben Linke und Grüne unter weitestgehendem Ausschluss der Öffentlichkeit an einem neuen „Integrationsgesetz“ für Sachsen gearbeitet. Es sieht vor, eine Migranten-Quote in der öffentlichen Verwaltung, Sonderbestimmungen für muslimische Feiertage sowie eine massive finanzielle Stärkung der Migranten-Lobby in Sachsen einzuführen. Sachsen wäre somit das erste ostdeutsche Bundesland, das ein solches Integrationsgesetz einführen würde. Die Umwandlung unserer Heimat in eine multikulturelle Einwanderungsgesellschaft soll damit gegen den Willen der Bürger erzwungen werden.
compact-online.de
Der Islamisierung in Ostdeutschland wird der rote Teppich ausgerollt –…
---------------------------------------------------------------

 

Sturz vom Podium erzeugt Gedankenblitze bei Peter Altmaier …...
 
07. 11. 2019
 
Der Unfall von vor einigen Tagen von Peter Altmaier scheint einen Gedankenblitz ausgelösst zu haben, der formal in die richtige Richtung weist. Allein der Umstand dieses Blitzes ist nicht eindeutig. War es der Sturz selbst oder die Ruhezeit im Krankenhaus danach und die Beschäfitung mit den Programmvorstellungen der AfD.
 
Wie immer man es sehen will, die AfD wirkt schoin.....,..
 
Peter Altmaier fordert grundlegende Reformen des politischen Systems
Kommentare139
Aktualisiert am 07. November 2019, 08:47 Uhr
Weniger Minister, kleinerer Bundestag und länger dauernde Wahlperioden - Wirtschaftsminister Peter Altmaier fordert eine grundlegende Änderung des politischen Systems.
Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich für eine Reform des politischen Systems und eine stärker Beteiligung der Bürger an Entscheidungen ausgesprochen. Die Thüringen-Wahl sei eine tiefgreifende Zäsur.
 


..................................................................................................................................

Meldung für Andrea Dernbach wegen Hassbeitrages....
01. 11. 2019
 
Hiermit denunzieren wir mit Freuden Frau Andrea Dernbach wegen Ihrer öffentlichen Beleidigungen als Hassbeitrag gegen Millionen von anständigen, von Ihrem Recht gebrauchmachenden Menschen in Thüringen, sich ihrer Freiheitsrechte zu bedienen.
 
Die Sprachanwendung und Verunglimpfung der deutschen Sprache durch manipulative Auslegung ist der deutschen Kultur völlig zu widerstehend und Beleg, für geistige Störungen von Frau Andrea Dernbach, die in ihrer völligen Übersteigerung Dinge sieht, die nach den Lehren von Immanuel Kant nur als Schizophren erkannt werden können.
 
Wir bitten hier um Abhilfe....
 
Die fatale Gewöhnung an den Rechtsextremismus
Die Reaktion auf Thüringen zeigt: Die steten Erfolge selbst extremer Rechter werden alltäglich. Und gefährlich normal. Ein Kommentar.
Andrea Dernbach
 
 
Fast ein Viertel derer, die am vergangenen Sonntag in Thüringen zur Wahl gingen, hat rechts gewählt. Nicht ein bisschen konservativ, auch nicht erzkonservativ, sondern massiv rechts. Die thüringische AfD, deren Landeschef Björn Höcke ungestraft Faschist genannt werden kann – und der wiederum von seinen Bundesparteioberen demonstrativ verbal umarmt wird, als einer aus der Mitte, Teil der „Seele“ der Partei – kann von einer Landtagswahl zur nächsten ihren Wähleranteil mehr als verdoppeln, keine drei Wochen nach dem rechtsextremen Anschlag auf die Synagoge von Halle.
Das ist so monströs, dass seit Sonntagabend eigentlich keine anderen Inlands-Schlagzeilen mehr erscheinen dürften
(…...............)
 


....................................................................................

Thüringen und der große Katzenjammer.....
 
29. 10. 2019
 
Liest man diesen kleinen Zusammenschnitt der ach so oberschlauen Pseudodemokraten, die ihre Demokratie in dem Augenblick fallen lassen, wo es um ihren Einfluß wie um Ihre Macht geht, so mag dieser Querschnitt die Aufregungen erkennen lassen. Aber auch, wie verbeult diese Eliten und Schreihälse sind. Sie meinen, die Deutschen wie die BRD sei ihr Eigentum und man könne mit der Bevölkerung nach Lust und Belieben umgehen.
 
Es zeigt sich jedoch ein Silberstreif der klaren Sprache und Zielsetzung am Horizont, der sich nicht wegleugnen läßt – es sind die aufrechten Deutschen, die Deutschland, die deutschen Völker wie Europa befreien wollen. Befreien von nichtkompatiblen Kulturen und Invasoren (frei nach Helmut Schmidt) wie ihre Freiheit, ihren Rechtsstaat und ihre Demokratie zurück fordern. Für die eigene Sicherheit, die ihrer Kinder und Enkel.....
 
Was also sind das für Kräfte in den Zentralverbänben, der Selbstberufenen, der Moralisten und der Parteien, die genau dagegen aufbegehren und gar die Wähler und die Deutschen beschimpfen?
 
'„Für Überlebende der deutschen Konzentrationslager ist diese massive Zunahme der Stimmen für die AfD ein erneutes Signal des Schreckens, das eine weitere Verfestigung rechtsextremer Grundeinstellungen und Tendenzen in Deutschland befürchten lässt“, sagte Christoph Heubner, Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees.'
krone.at
Nach dem massiven Stimmenzuwachs für die AfD bei der Landtagswahl…
 
'„Für Überlebende der deutschen Konzentrationslager ist diese massive Zunahme der Stimmen für die AfD ein erneutes Signal des Schreckens, das eine weitere Verfestigung rechtsextremer Grundeinstellungen und Tendenzen in Deutschland befürchten lässt“, sagte Christoph Heubner, Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees.'
krone.at
Nach dem massiven Stimmenzuwachs für die AfD bei der Landtagswahl…
 
„Angst und Hass sind der Treibstoff, aus dem die AfD ihre Energie bezieht“, befindet Pistorius. Noch deutlicher wird Michel Friedman: „Es gibt eine Partei des Hasses – und die ist von Millionen gewählt worden.“
 
Medien sind mit Thüringen unzufrieden, Wähler seien an AFD-Grosserfolg Mitschuld.
«... Wir dürfen aber nicht glauben, dass mit diesem AfD-Wahlergebnis Höckes Gedanken nun nicht mehr greifen und die ( ... ) Gefahr am Schwinden ist.»
 
Ivo Gertloff und Peter Regen haben einen Link geteilt.
 


...................................................................................

Widerstand ist das Gebot der Stunde – in ganz Europa!
 
27. 10. 2019
 
Wer sich dieses Video anschaut, dem sollte eigentlich endlich klar werden, worum es geht. Auch wenn wir, wie gerade in der BRD – hier Thüringen – wieder einmal erleben, die Mehrheit der Wähler haben immer noch nicht begriffen, was die Stunde geschlagen hat. Ob die Menschen noch rechtzeitig aufwachen, ist offen.
 
 
 


...................................................................................
Bremer Verfassungsschutz-Chef Dierk Schittkowski: wir räumen jetzt auf. …....
 
21. 10. 2019
 
Nicht das wir an gewisse Zeiten erinnern wollen – nein. Immerhin sind es ja heute die Aufrechten, die alte Methoden anwenden. Bremen soll eine reine Stadt werden. Und was „rein“ ist, bestimmen halt die „Reinen....“ Und die haben nur eine Farbe - „Rot“ - und Bremer Socken waren schon immer die Besten. Fast Pleite – eine Antifa-Uni – Gastarbeiter ohne Ende – pardon, Gäste – äh – auch nicht, ich meine die Neubürger oder so.....
 
Also, wer hier unsere rote Zukunft behindern will – Bürger Bremens, denunzieren – das sind Alles Rechte – die schlimmsten dabei sind die Bürger, die Deutsche bleiben wollen – das geht ja schon gar nicht.....,
 
Also – anzeigen – anzeigen – anzeigen -oh – anzeigen macht Freude, anzeigen macht Spaß – da haben halt mal – den Nachbarn angearscht .....

 
Rede vor jüdischer Gemeinde Bremen
 
Bürgerschaftspräsident fordert Antisemitismusbeauftragten
Nico Schnurr 17.10.2019 5 Kommentare
Der Präsident der Bremischen Bürgerschaft Frank Imhoff hat in einer Rede vor der Jüdischen Gemeinde einen Antisemitismusbeauftragten für Bremen gefordert.
  •  
Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff setzt sich für einen Antisemitismusbeauftragten für Bremen ein.
Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff setzt sich für einen Antisemitismusbeauftragten für Bremen ein. (Frank Thomas Koch)
Artikelsschreiberling Nico Schnurr: ha – da hab ich aber den richtigen Knopf gedrückt – die Leser werden zerfließen und es lieben.....
…...Als Elvira Noa am Donnerstagabend in die Bremer Synagoge blickt, erinnert sie sich zurück. Etwas mehr als eine Woche her bloß, dass die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde hier gebetet und Jom Kippur gefeiert hat, bevor die Polizei das höchste jüdische Fest unterbrach. Sie solle mitkommen, habe die Beamtin zu ihr gesagt, erzählt Noa. Sie müsse keine Angst haben, aber gleich würden noch einige Beamte mehr anrücken, um die Synagoge zu schützen. Als die Polizistin ihr erklärt, warum, als sie von Halle berichtet, dem Anschlag auf eine Synagoge, da, erinnert sich Noa, „musste ich mit Macht meine Tränen zurückhalten“. Sofort, wie ein Reflex, habe sie zurückdenken müssen an die Zeit vor 80 Jahren, „als auch in Bremen eine Synagoge brannte und fünf Menschen starben“.......
 

.........................................................................................................................
 
Antisemitismus – eine importierte Wahrnehmung ohne realen Deutschenhintergrund.....
 
20. 10. 2019
 
Nein. Es kann nicht sein. Hier werden offenischtlich neue Erscheinungen von Antisemitismus den Deutschen angelastet und die Dinge durcheinander gebracht, die nicht zusammen gehören. Es gibt ein Deutschland keinen wirklichen Antisemitismus. Diesem Eindruck, woher er auch kommt, muß ich als Autor entgegen treten.
 
Es gibt eine gewisse Veränderung in der BRD-Neu nach speziell der Übernahme ehemaliger SED-Größen und geschulten Kommunisten, die offensichtlich ihrem Jugendschwur des Kampfes gegen den Klassenfeind BRD und Kapitalismus, treu geblieben sind. Wir erleben dieser Tage eine zunehmende Verunsicherung in der Gesellschaft, die mit Juden überhaupt nichts zu tun hat, sondern nur mit der Invasionierung kulturfremder Gruppen aus NahOst und Afrika, die mit unseren Gesellschaften in Europa gemäß Helmut Schmidt, nicht kompatibel sind.
 
Ja, wir haben jetzt einen Antisemitismus, da diese Überschwemmung mit Judenfeinden, für die diese Juden keine Menschen sind, bestenfalls Schweine, die Gesellschaftsgrundlagen angreifen, die sich nach 1945 entwickelt haben. Hierbei sei eingemerkt, einen echten Judenhass, trotz gewisser politischer Ereignisse, hat es nie gegeben. Was es gegeben hat, europaweit, war die Ablehnung von Juden aus vielerlei Gründen. Was in Einzelfällen in Haß in allen europäischen Staaten, speziell des Ostens, ausgeartet ist.
 
Die Deutschen Juden waren die bestintegriertesten Juden in 'Europa und waren hier voll anerkannt, wie sie an der Seite der Deutschen im ersten WK z.B. treu zum Kaiser standen und mit den Deutschen für die Freiheit der Deutschen, kämpften. Was es aber schon seit Bismarcks Zeiten auch in Deutschland gab, war eine gewissen Ablehnung von Machtstrukturen, die sich im angelsächsichen Bereich breit gemacht haben, wo die Juden eben eine Finanzhoheit erlangten, die eben auch Politik machten. D.h., es war in den politischen Kreisen dieses Problem nicht neu und man versuchte, sich nicht in die Fänge dieser Finanzukreise zu begeben. Das gelang dem Kaiserreich recht ordentlich. Nach 1918 mit den Knebelverträgen jedoch befand man sich in totaler Hand dieser jüdisch geprägten Finanzkreise, aus der erst das Dritte Reich die Deutschen befreite. Zusätzlich zur Ablehnung der Juden waren die Bolschewikis des russisch geprägten Kommunismus, da die Kaisermörder und Gefährder Europas nun einmal jüdisch-russische Intelektuelle waren die über Leichen gingen, um ihre obstruse neue Weltordnung zu errichten.
 
Das steckte den meisten Menschen jener Tage in den Knochen. Denn gerade diese Kreise nutzten die Situationen nach 1918 im Deutschen Reich wie in Österreich massiv aus, durch Aufstände, Unruhen wie Bürgerkriegen, die Macht zu erlangen und russiscdhe Verhältnisse einzuführen. Das Zarenreich wie auch die Kommunisten selbst, waren allerdings auch gegen die Juden aufgestellt. All diese Entwicklungen nun auf das heutige Deutschland übertragen zu wollen, ist eine geistige Frivolität, der wir nicht zustimmen können.
 
Den mehrheitlichen Deutschen ist es völlig egal, ob die Juden hier leben oder nicht. Sie sind als gleichwertige Bürger lange akzeptiert und Niemand stört sich daran, da sie auch überhaupt nicht auffällig sind. Einzig, deren Zentralverband nervt die letzten Jahre denn doch ein wenig arg, da sie eine reiligiöse Pflege vermeintlicher Verbrechen der Deutschen an den Juden pflegen, die doch zunehmend als Geschäftsmodell empfunden werden. Dieser Gedanke wird sogar aus jüdischen Kreisen bestätigt.
 
Die Deutschen heute sind viel zu gutmütig und tollerant, vielleicht sogar gleichgültig, um judenfendlich aufgestellt zu sein. Das ist Alles eine Erfindung der Medien aus Zweckgründen und insoweit traurig, das nun Herr Richard C. Schneider, diese Dinge ebenfalls anfängt, zu pflegen.
 
Die Gefahr für die Juden in Europa sind keine Deutschen, Franzosen etc., es sind die muslimischen Invasoren, die die Juden in Zukunft gefährden und eben nicht nur diese, sondern alle Europäer!
 
Antisemitismus: "Diese lächerlichen Mahnwachen vor Synagogen"
Immer dasselbe: Erst werden Juden attackiert, dann wird getrauert – spart euch eure Rituale! Richard C. Schneider erklärt, warum er als Jude nicht mehr in Deutschland leben will.
Ein Kommentar von Richard C. Schneider
16. Oktober 2019 DIE ZEIT Nr. 
"Alle sind betroffen." In Halle erinnern Kerzen an den Angriff auf die Synagoge und zwei Tote. © Uwe Steinert/​imago (l.); Paula Winkler für DIE ZEIT (r.)

 
Als mich die Nachrichten aus Halle erreichten, war ich gerade in Paris. Ich saß bei einer jüdischen Freundin zu Hause. Es war Jom Kippur, und ich brach erst gar nicht zur Synagoge auf, da ich davon ausging, dass man sich auch in Paris, wie mittlerweile fast überall in Europa, aus Sicherheitsgründen vorher anmelden muss, wenn man als Nichtmitglied einer Gemeinde in eine Synagoge zum Gebet will. Jüdische Realität in Europa, 2019.
Richard C. Schneider
62, ist Autor und Dokumentarfilmer. Bis 2017 arbeitete er als ARD-Korrespondent in Tel Aviv und Rom.
Als mich also die Nachrichten aus Halle erreichten, war ich nicht überrascht. Warum auch? Seit Jahren warnen wir Juden vor den Entwicklungen. Und niemand hört uns zu. Wir warnen davor, dass Antisemitismus längst wieder salonfähig geworden ist, aber nur wenige glauben uns. Im Gegenteil, wir werden dann gern als "überempfindlich" abgewertet. Doch Nichtjuden wollen selten einsehen, dass nur wir wirklich wissen, wie sich das Leben als Jude in Deutschland anfühlt. Wir hören die antijüdischen Äußerungen in unserem Alltag, wir erleben die zunächst schleichende, inzwischen galoppierende Verschärfung der Lage hautnah. Auf der Straße "draußen", aber auch im privaten Umfeld und im Beruf. Überall. Die Schamlosigkeit hat sich breitgemacht. Nicht nur bei Rechtsextremen und Neonazis, nicht nur bei rassistischen Linken, die in ihrem Hass auf Israel gerne antisemitische Klischees benutzen und nicht merken, dass sie keinen Deut besser sind als ihre NS-Vorfahren, von denen sie sich doch so gern unterscheiden möchten.

 
Der Antisemitismus ist längst wieder in der Mitte der Gesellschaft, nein, nicht "angekommen", denn er war ja nie weg: Er ist einfach wieder hervorgekrochen aus seinen Löchern, er ist überall präsent, und wir sehen, lesen und hören ihn, egal, ob es sich um antisemitische Karikaturen, Klischeefotos oder Verschwörungstheorien in renommierten deutschen Tageszeitungen handelt, egal, ob in gepflegten Kreisen über die "Allmacht der jüdischen Lobby" oder über unseren "unendlichen Reichtum" fantasiert wird. Wir sind "die unbekannte Welt nebenan", wie der Spiegel unlängst titelte, also auf keinen Fall Teil der deutschen Gesellschaft.
Man muss kein Jude sein, um zu wissen, was sich in Deutschland zusammenbraut
Bildungsbürger, Intellektuelle, Lehrer, die sich gern für vorurteilsfrei halten, glauben und reden denselben Unsinn wie der Attentäter von Halle. Lediglich sprachlich etwas gewählter und nicht mit der Absicht, am nächsten Tag loszuziehen und Juden in einer Synagoge oder sonst wo zu ermorden. Aber sie tun es inzwischen wieder laut und ohne Bedenken. Ob im Großraumwagen der Deutschen Bahn, in einem Restaurant oder in einem Buchladen. Und nur selten schreitet jemand ein, macht den Mund auf, sagt etwas. Ich habe das in den letzten Monaten und Jahren immer öfter erleben müssen.

 
So etwa, als ein elegant gekleideter Herr in einem vornehmen Münchner Lokal seinen Freunden erzählte, "die Juden" seien seinerzeit zu Goethe gekommen, weil er angeblich etwas Judenfeindliches im Faust schreiben wollte, und hätten ihm gedroht: "Denn die Juden – das steht schon in ihrer Bibel – verfolgen einen bis in die 80. Generation." Woher "die Juden" überhaupt wussten, dass Goethe gerade an seinem Faust arbeitete und was er genau schreiben wollte, blieb freilich das Geheimnis des offensichtlich hochgebildeten Herrn.
 
Als ich mich vor zweieinhalb Jahren entschied, unter anderem auch wegen des wachsenden Antisemitismus nach Israel zu ziehen, waren viele meiner nichtjüdischen Freunde entsetzt, hielten meine Entscheidung für überzogen. Ja, natürlich, es gebe Antisemitismus, das stritt niemand ab, aber so schlimm sei es ja nicht. Nur, wie schlimm muss es denn sein? Wie viele Juden müssen angegriffen, geprügelt oder gar getötet werden, damit die Mehrheitsgesellschaft endlich begreift? 6 Juden? 600, 6.000 oder gar: 6 Millionen?
 
Juden in Deutschland - »Ich lebe so, dass ich jederzeit ganz schnell wegkann« Sieben Jüdinnen und Juden erzählen, was sie von ihrer Zukunft in Deutschland erwarten. Teil drei unseres Videoexperiments © Foto: Kevin McElvaney für ZEIT ONLINE
Das große Problem in Deutschland ist, dass "Auschwitz" zur Messlatte für Judenhass gemacht wurde. Alles, was "weniger schlimm" als Auschwitz ist, konnte jahrzehntelang sozusagen unten durchspazieren. Das "Wehret den Anfängen", das "Nie wieder!" ist längst zur Phrase geworden bei all den Gedenkveranstaltungen, die nur noch starres Staatsritual sind und nichts, aber auch gar nichts mit der gesellschaftlichen Realität zu tun haben. Die Gemeinplätze, die in solchen Reden von Politikern jeder Couleur abgelassen werden, stammen alle aus demselben Sprachbausteinkasten. Leeres Geschwätz. Denn es sind längst keine "Alarmzeichen" mehr, wie die Vorsitzende der CDU selbst noch nach dem Attentat von Halle meinte. Wir sind bereits "mittendrin".
Als mich die Nachrichten aus Halle in Paris erreichten, war ich also nicht überrascht. Aber Wut packte mich. Nackte Wut. Nein, nicht nur auf den Attentäter. Sondern auf das, was nun unweigerlich folgen würde. Und folgte. Diese lächerlichen Mahnwachen vor Synagogen, teils mit Kirchengesängen (!), das öffentliche Entsetzen oder besser: die deutsche "Betroffenheit", der schlagartig einsetzende Aktionismus der Politiker, die – man staune! – auf einmal zu begreifen scheinen, dass es ein Problem gibt mit dem Antisemitismus in Deutschland.
 
https://www.zeit.de/2019/43/antisemitismus-juden-rechtsextremismus-halle-deutschland?utm_source=pocket-newtab
 

...................................................................................

Dieses gemeldete Staatsverbrechen der Politführung der BRD stellt einen Angriff auf den Souverän wie das GG dar.

18. 10. 2019

Da das Magazin COMPACT wie seine Beiträge gut recherchiert und als wahr zu bewerten sind, bleibt nur ein Schluß daraus zu ziehen, der Souerän Deutschlands ist gemäß GG Artikel 20 Abs. 4 zum Widerstand verpflichtet, da die Polikeliten dieses Landes einen Angriff gegen den Souverän wie gegen das GG eingeleitet haben. Damit haben sie sich außerhalb jeglicher Gesetzlichkeiten gestellt wie sie in den "Tyrannenstatus" eingetreten sind!

Wer Leben will wie seine Kultur durch Geburt wie die Zukunft der Enkel und der kommenden Generationen erhalten will, leistet jetzten seinen pflichtgemäßen Widerstand und erhebt sich!

 

 
­
­
­
­
 
 
 
­
­
 
 
­
­
­
­
 
­
­
­
 
 
 
 
­
 
 
­
 
Übrigens: An diesem Wochenende schenken wir Ihnen wieder etwas. Wer irgendetwas in unserem Shop bestellt, bekommt unser Spezial über den Verrat am Wähler gratis obendrauf. Unser Shop ist prall gefüllt, mit unseren Spezial-Heften, den Editionen, den Fan-Artikeln, wie Aufkleber und nicht zu vergessen unsere frisch angekommen Bücher. Stöbern lohnt sich. Die Aktion gilt nur bis Dienstag, 24 Uhr!



Liebe Leser,

Sie werden es kaum glauben,  Asylbewerber werden jetzt direkt mit dem Gratis-Flieger nach Deutschland gebracht! Grundlage sind die Umsiedlungsprogramme der Vereinten Nationen. Wie der verschwiegene Volksaustausch stattfindet, haben wir in unserem gleichnamigen
COMPACT-Spezial für Sie recherchiert.

Wie das äthiopische Büro der internationalen Organisation für Migration (IOM) am Dienstag bekannt gab, landeten im Rahmen des deutschen „Umsiedlungsprogramms“ erstmals 154 afrikanischen Migranten mit einer Maschine aus Addis Abeba, der Hauptstadt des Landes, in Kassel. Es sind die ersten Asylbewerber aus dem ostafrikanischen Staat, die nicht illegal über das Mittelmeer nach Europa und in die Bundesrepublik kommen, sondern direkt mit Charterflügen angesiedelt werden. Damit werden die Befürchtungen der Kritiker des Endes letzten Jahres verabschiedeten Migrationspakts wahr: Illegale Einwanderung wird praktisch legalisiert und durch die nationalen Umsiedlungsprogramme der UN organisiert.
 
­
­
­
­
 
­
 
­
 
­
 
 
­
 
 
 
Im Rahmen dieser Programme werden auf Anweisung der Bundesrepublik seit Jahren Asylbewerber heimlich mit Passagierflugzeugen nach Deutschland geflogen.

So ging 2018 aus einer Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner hervor, dass zwischen 2013 und dem Zeitpunkt der Anfrage sage und schreibe 45.766 Asylbewerber aus aller Herren Länder nach Deutschland eingeflogen wurden, davon 2.331 im Rahmen des UN-Umsiedlungsprogramms – und das war vor dem Migrationspakt.

Es ist zu erwarten, dass das „Resettlement“ in Zukunft ausgeweitet wird. So verkündete der UN-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulus im April 2018, dass sich Deutschland in geheim gehaltenen Gesprächen zu einer weiteren Umsiedlung von 10.000 Nordafrikanern und Flüchtlingen aus dem Nahen Osten bereit erklärt hat. 

Auch der nächste Flug aus Äthiopien nach Kassel ist bereits geplant: Er soll Mitte November stattfinden. In der deutschen Öffentlichkeit sind diese Umsiedlungsprogramme weitgehend unbekannt. Die Flutung mit Menschen aus fremden Kulturen und damit die Zerstörung Deutschlands findet jetzt also höchstoffiziell und per Gratisflieger statt. Das ist ein weiterer
Verrat am Wähler.


  
Ihnen ein erholsames Wochenende!
Ihr COMPACT-Team
 

..................................................................................
 
Die zwei Welten Russlands Wirklichkeiten …..
 
12. 10. 2019
 
Von unserem Moskaukorrespondenten erhalten wir eine Situationsübesicht über das zweigeteilte Leben in Russland. Wer nach diesen Bildern behauptet, Russland sei eine Gefahr für den Westen, kann sich eigentlich nur unglaubwürdig machen. Denn Russland braucht seine Änderungskapazitäten nach dem Fall der UDSSR für die Entwicklung des Landes. Da haben Eroberungspläne keinen Platz. Allein der Westen und die NATO tun Alles dafür, das Russland seine notwendigen Mittel nicht ausreichend in die Landesentwicklung investieren kann, sondern im Militär verschwenden muß.
 
Es bleibt die Frage, welche Werte der Westen eigentlich pflegt. Sie scheinen nur die Werte der Verblendung der eigenen Bevölkerungen zu dienen. Russland ist kein Feind, hat der Weltrevolution lange abgeschworen und ist ein Hauptbestandteil der europäischen Kultur wie seiner Völker!
 
 
Waleri Balanjuk
    Умирающая изнутри Россия. Какой он Русский мир
    Видео раскрывает истинное положение глубинки и нагоняет тоску.
    https://www.youtube.com/watch?v=stv2k52uJ4I
 
Notwendiger Akt einer Rechtsstaatlichkeitsprüfung zur Abwehr der verwaltungstechnischen Auflösung des Deutschen von Geburt.....
 
10. 10. 2019
 
Dieser notwendige Klageakt steht jedoch zu befürchten keine Aussicht auf Erfolg zu haben, da an dieser eigentlich einfachen Klage wegen Rechtrsverweigerungen von Behörden, derart viel im Gepäck dieser Klärung steht, das sich selbst das BverfG dieser Klage nicht annehmen wird, wozu Sie ohne Begründung in der Lage ist.
 
Die Annahme dieser Klage und das dann vorherzusehende Urteil, würde die BRD aus den Angeln heben können wie am Ende des Rechtsaktes, die heutige Regierung wie etliche führende Beamte, ins Gefängnis. Deshalb ist nicht anzunehmen, das das BverFG diese Klage annimmt.
 
Wird diese Klage jedoch verweigert, tritt nach dem GG jedoch die Widerstandspflicht für den Souverän in Kraft, da der Tyrannenfall wie der Angriff auf das GG seitens der Regierung damit ebenfalls amtlich wäre. Deshalb ist die Entwicklung dieses Klagevorganges unendlich spannend und deshalb sollten sich viele Geschädigte hier anschließen!
 
Via: Paul JG Ruegen

 
Klage vor dem BverfG wegen ständiger unrechter Verweigerungen der Verwaltungsakte Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit

 
 
https://schaebel.de/allgemein/klage-vor-dem-bverfg-wegen-staendiger-unrechter-verweigerungen-der-verwaltungsakte-feststellung-der-deutschen-staatsangehoerigkeit/0011054/?fbclid=IwAR0RXBeRq6_wUIfV4Nfeu84bqY1OcgJYCGTRTbG_oXJe82dmclNWXhlDH7g
 

.................................................................................
 
Daniel Freiherr von Lützow – der Ehre verpflichet

 
07. 10. 2019

 
Denn sie wissen was sie tun! Solche Dummen Dinge kann man nur machen, wenn man entweder der Klapsmühle entsprungen, völlig besoffen oder schon so abgehoben ist, dass der normale Werdegang des Denkens ausgesetzt hat. Bei ihm würde ich letzteres vermuten. Sollten die Politikclowns von CDU und CSU sowie die Spezialdemokraten und die Grünen es noch einmal wagen, solch eine Welle hier in unsere Heimat einzulassen, dann ist es ein weiterer Stein auf dem Weg zum Grab der einst so stolzen deutschen Nation.
Dem werden wir nicht Tatenlos zusehen, noch gibt es eine Generation die gelernt hat zu kämpfen für Dinge die ihnen wichtig sind!
Über diese Website
rnd.de
Seehofer: Größere Fluchtbewegung als 2015 könnte drohen
 

..................................................................................

Vorsätzliche Verblödungsstrategien für munipulierbare Kinder und Polit-Ziele.....
 
27. 09. 2019
 
Wir von RT – KOENIGSBERG zählen uns ja eigentlich zu den unverbesserlichen Optimisten. Sehen wir jedoch die Entwicklung der wieder erwachten politisierten Jugend heute mit ihrem bildungsresidentem, obstrusem Wissen und gelenten Domo-Unsinn, so müssen wir in der Tat fragen, was muß noch geschehen, den Untergang der europäisch-deutschen Kultur völlig zu eleminieren.
 
 
Via: Ralf Angermann
 
+++ natürlich, die Verblödung muss weiter voran schreiten, damit sie ihren geplanten IQ von 80 einhalten können...
faz.net|Von FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine Zeitung
Erdkunde wird in Deutschland aus den Stundenplänen verdrängt
 
Mehr von FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine Zeitung
 
Kampf der Geographen : Steht die Erdkunde vor dem Aus?
  • Von Lea-Melissa Vehling
Bildbeschreibung einblenden
Wenn die Schüler in die Qualifikationsphase zum Abitur kommen, ist Erdkunde als Fach nicht mehr verpflichtend – wenn es überhaupt angeboten wird. (Symbolbild) Bild: dpa
Die Bewegung „Fridays for Future“ macht deutlich: Die ganze Welt schaut aufs Klima. Anders beim entsprechenden Schulfach. Erdkunde wird in Deutschland immer weiter aus den Stundenplänen verdrängt.
 
In aller Welt haben die „Fridays for Future“Demonstrationen das Interesse von Kindern und Jugendlichen an der Zukunft des Planeten, an Themen wie Klimawandel, Verstädterung und Migration geweckt. Aber ausgerechnet das entsprechende Schulfach wird in Deutschland immer weiter aus den Stundenplänen verdrängt: Erdkunde. Der Verband Deutscher Schulgeographen (VDSG) fordert deshalb die Rückkehr des Fachs. „Über die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung haben die Vereinten Nationen die größten Herausforderungen unseres Jahrhunderts definiert. Vor diesem Hintergrund ist es schwer nachvollziehbar, dass man den Erdkundeunterricht kürzt“, sagt Karl Walter Hoffmann, der Vorsitzende des VDSG. Die Themen von morgen müssten in der Schule aufgegriffen werden. Die Politik marginalisiere das Fach, während sie in der Öffentlichkeit Themen wie Nachhaltigkeit, Erderwärmung und Landflucht hervorhebe.
 
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/steht-der-erdkunde-unterricht-vor-dem-aus-16402746.html?utm_content=buffer54f9d&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=GEPC%253Ds6&fbclid=IwAR0LqVE69AxsCfCpQ5Fw_RDeMTuECZFBznQbQkCh7JYxXnQW9o7ct-jgrYM
 
.................................................................................

Wegen derartiger Läppischkeiten tritt man heute doch nicht mehr zurück!
 
24. 09. 2019
 
Ein Sozia tritt wegen derartiger Geschenke nicht zurück, sondern es ist doch selbstverständllich diese kleinen Freundschaftsgesten zu nehmen. Immerhin schädigt man damit als Sozia ja die Kaptialisten! Also kann man das sunbedingt als eine gute, konforme Tat ansehen......
Nach Präsentkorb-Skandal: Dieser Bundespräsident ist nicht mehr tragbar
 
 
 
Frank-Walter Steinmeier (Foto:Imago)
  • Berlin / Mainz – Dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf der Empfängerliste von Gefälligkeiten und Zuwendungen eines libanesischen Waffenhändlers stand, verwundert angesichts der islamophilen, pro-arabischen Grundausrichtung des ersten Mannes im Staate auch nicht mehr weiter. Doch es geht um mehr: Vertreter des deutschen Linksstaates wie er bekennen sich gern zu deutscher Verantwortung für globale Konflikte in der Gegenwart (und vor allem auch in der Vergangenheit) und leiten daraus die moralische Verpflichtung ab, zum Beispiel Flüchtlinge in unbegrenzter Zahl aufzunehmen. Zu den Strippenzieher der Kriege pflegt man hingegen beste Kontakte.

 
Über den Fall hatte gestern das ZDF-Magazin „Frontal21“ berichtet – unter Berufung auf Recherchen des Senders, die erstaunlicherweise in Kooperation dem berüchtigten und ansonsten regierungstreuen „Recherche“-Portal „Correctiv“ entstanden. Dass Ahmad El Husseini, ein libanesischer Waffen-Zwischenhändler, der ab 2011 dubiose Geschäfte zwischen Thyssen-Krupp und Rheinmetall eingefädelt und mit seinen zwischengeschalteten Firmen in Dubai ein mutmassliches Vermögen gemacht hatte, politische Landschaftspflege in Berlin betreibt, mag aus seiner Sicht legitim sein und zudem orientalischen Geschäftsgepflogenheiten entsprechen.

 
Über das Luxuskaufhaus „KadeWe“ ließ EL Husseini ausgewählten parteiübergreifenden Adressaten politischer Entscheidungsträger teure Präsentkörbe im Wert von jeweils einigen hundert Euro zukommen; bis Ende 2016 auch an den damaligen Außenminister Steinmeier. Zweimal soll dieser alleine Champagner und teure Weine im Wert von über 1.000 Euro erhalten – und angenommen  – haben. Normalerweise hätten Geschenke im Wert von über 153 Euro schriftlich dem Kanzleramt gemeldet werden müssen. Der Rechtskommentar zum Ministergesetz empfiehlt sogar aus Compliance-Gründen die sofortige Rückgabe der Geschenke. Beides unterblieb im Fall Steinmeiers – kein Wunder: Wie eng dessen Verbindungen zu arabischen und auch iranischen Kreisen sind, ist nicht erst seit seiner propalästinensichen Amtsführung hinlänglich bekannt.
 
Selbstherrliches Verhalten und Stoffelhaftigkeit

Wenn das Bundespräsidialamt jetzt amtlich vermelden lässt: „Herr El Husseini hat zu keiner Zeit Einfluss auf politische Positionierungen oder Entscheidungen des Abgeordneten oder Außenministers Frank-Walter Steinmeier gehabt„, so zeugt dies von der Hilflosigkeit und Verlegenheit, in die ein unbedachtes und stoffelhaft-selbstherrliches Betragen des Hausherrn die Behörde einmal wieder gebracht hat. Steinmeiers Eskapaden werden zunehmend zur Belastung für das höchste Staatsamt: Nach peinlichen Affronts gegen Israel durch diplomatische Unterwerfungsgesten gegenüber dem iranischen Mullah-Regime, der offenen Unterstützung linksextremer Aktivisten und der eklatanten Mißachtung des präsidialen Neutralitäts- und Mäßigungsgebots durch abfällige Bemerkungen über die AfD und ihre Wähler hat sich Steinmeier für die Rolle des Staatsoberhaupts bereits als fulminante Fehlbesetzung erwiesen.
 
Die nunmehrige Meldung, dass er über Jahre auch noch Luxus-Fresskörbe im Stil eines Ortsbürgermeisters aus der Provinz angenommen hat, beschädigt die verbliebene Restwürde von Schloss Bellevue weiter. Dass es, wie Kanzleramt und Präsidialamt klarstellten, nie einen Kontakt zwischen El Husseini und Steinmeier gab, spielt hierbei auch keine Rolle mehr: Der Mann schadet Deutschland. (DM)
 
https://www.journalistenwatch.com/2019/09/24/nach-praesentkorb-skandal/
 

..................................................................................
 
Die Fritz-Annalyse und Aufklärung mit Sicht hinter die Kulissen.....
 
20. 09. 2019
 
Wer es immer noch nicht begriffern hat, sollte es jetzt begreifen können. Frau Merkel ist eine Stalinistin der schlimmsten Art und führt ihren Auftrag, den Westen und speziell Deutschland zu vernichten, in naiv wirkender Konsequenz durch. Sie ist die Totengräberin der europäischen Kultur und die Blindfische von Bürger, die in der Tat an das Märchen voin Demokratie glauben, zollen ihr Beifall.......
 
Es lebe die Selbstvernichtung als Spaßspiel......
 
Merkels und der SPD wahres Ziel für Deutschland
20Sep
von Jürgen Fritz
Von Jürgen Fritz, Do. 20. Sep 2018, Titelbild: ARD-Screenshot
Merkels „Wir schaffen das!“ ging in die Geschichte ein. „Was bleibt übrig von dem ‚Wir‘, von dem Sie sprechen, wenn alles geschafft ist?“, fragte Anne Will  die ewige Kanzlerin in ihrer TV-Sendung sehr klug. Was Merkel auf diese, für sie völlig verstörende, ja fast unverständliche Frage antwortete, war mehr als aufschlussreich und lässt tief blicken. Sehr tief!
Merkels Ziel für Deutschland
(…................)
 
https://juergenfritz.com/2018/09/20/merkel-spd-ziel/
 

...................................................................................

Ideologische Fehlgesetzregelungen in Sachen Gleichheit im Verhältnis zu europäsichen Menschenrechtsformulierungen.
 
09. 09. 2019
 
Welch geistessschwangere Gehirn hat sich diesen Blödsinn erdacht? Das geht an jeglicher Realtität der Unterscherschiedlichkeiten der Kulturen vorbei und setzt Gleichstand von Tradition, Bildung wie in Teilan auch kultureller Gleichheit voraus. Da fehlen jedoch ein paar hundert Jahre dazwischen. Insoweit verstoßen diese Regeln in letzter Konsequenz gegen die guten Sitten der Aufklärung wie des Zivlisationsstandes Europas.

Ein möglicher struktureller Rassismus, den es im theoretischen auch ohne Gesetzesnorm geben kann, wird hiermit eher noch verstärkt, denn abgebaut. Die Gleichsetzung von kulturellen Unterschiedlichkeiten, die Jahrhunderte in Teilen in Anspruch nehmen, können nicht gesetzlich geregelt werden, da sie eher zu Repressionen des Souveräns der EU-Gemeinschaft beitragen, was ebenfalls gegen das EU-Recht verstößt, womit hier eine Güterabwägung zwischen den Wertigkeiten des Rechts gefällt werden muß. Dieses kann aus existentiellen Gründen jedoch nur für Europa zum Tragen kommen.

Um diese Probleme, die hier geregelt werden sollen zu lösen, bedarf es eines Stopps der Invasionierung Europas von fremden Kulturträgern, die nicht kompatibel sind wie einer anderen Entwicklungspolitik, die die Unterschiede aufzulösen helfen kann. Eine Entwurzelung von ganzen Volksgruppen und Einbringung in eine völlig andere Lebensart führt immer zu Unwägsamkeiten bis hin zu Mord und Totschlag, was wiederum dieses Gesetz wie deren Begründer in der Politik, zu verantworten haben. Diese vorgeschlagenen Regelungen sind mangels realer Machbarkeit abzulehnen und es sind andere Wege zur Tolleranzfähigkeit eines Miteinanders der Kulturen unter Verbleib der Heimatländer, zu entwickeln.
 
Via: Anna Sommer

 
 
Vielleicht ist Ihnen folgendes Dokument bekannt, das im März vom EU-Parlament beschlossen wurde und der EU-Kommission vorgelegt und Grundlage für die weitere Arbeit werden soll.
P8_TA-PROV(2019)0239

Die Grundrechte von Menschen afrikanischer Abstammung

Entschließung des Europäischen Parlaments vom 26. März 2019 zu den Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa (2018/2899(RSP))
Vollständig anzeigen…
 
ENTSCHLIESSUNGSANTRAG zu den Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa
 
http://www.europarl.europa.eu/doceo/document/B-8-2019-0212_DE.html

..................................................................................
 
BRD am Abgrund …..
 
Mein Gott ist der peinlich - eine Schande für Europa und ein Geschichtsfälscher hoch drei!
 
Wenn ein Volk sich einen derartigen Bundespräsidenten leistet ist es sinnvoll, diesen Posten abzuschaffen, das Parlament das einen derartigen Präsideten zuläßt abzuschaffen wie eine Regierung, die gegen das Volk agiert